02425 / 3219821 info@ttc-wollersheim.de

Zum zweiten Rückrundenspiel in 2013 konnten wir unsere Tischtennisfreunde aus Gey im rot-weiss angeschmückten Wollersheimer Bürgersaal willkommen heissen und hofften, mit unser Ersatzverst√§rkung, Bernd Lennartz, auf eine etwas bessere Ausbeute als in der Hinrunde.

Die ersten beiden Doppel, Schmidt-Elsig kontra Lauscher/Kirschbaum, sowie Unger/Kleist wider Inden/Vogelbruch, wurden erfolgreich in jeweils vier S√§tzen abgeschlossen und liessen hoffen. Langen/Lennartz steigerten sich gegen Abschlag/Krumpen von Satz zu Satz, verloren den dritten dann zu 12 mit der Erkenntnis, dass sie sich beim n√§chsten Mal vorher über die Laufwege unterhalten sollten.

Lothar, mit einer diagnostizierten chronischen Behinderung des Schlagarms, konnte mangels eingeprägter Technikumstellung gegen Lauscher nur einen Satz gewinnen, diesen Verlust aber gegen Inden, diesmal in drei Sätzen mit angepasster Spielweise, wieder ausgleichen. Auch unserem Schmitti war, nach klarer Punktabgabe gegen Inden, im zweiten aufopfernd kräfteraubenden ständig schnitttauschendem, zwischen Angriff und Verteidigung wechselndem
Ballaustausch gegen Lauscher, im fünften Satz der Punkt nicht mehr zu nehmen.

Auch Harry konnte mit grosser Mühe aus einem hohen Rückstand im dritten Satz gegen Abschlag, und wider Erwarten auch gegen Vogelbruch, gegen den er den dritten Satz, trotz perfekter Führung unerwarteter Weise abgeben musste, letztlich jeweils in Vieren freudig übernehmen. Dieses war unserem Wolfgang, gegen Vogelbruch im vierten Satz und Abschlag, dem er in der Hinrunde zumindest ein wenig Paroli bieten konnte, im dritten Satz, leider nicht vergönnt.

Der unglücklichste in der Runde war Bert, der beide Spiele gegen Krumpen und Kirschbaum, nachdem sie sich in vier S√§tzen auf ihn einstellen konnten, jeweils im verl√§ngerten fünften Satz, teils mit extremem Pech, abgeben musste. Letztlich kam unserem Bernd, dem wir hier nochmals Danke sagen, da er für uns einen Urlaubsabend opferte, die Erkenntnis, dass die Angst vor der eigenen Courage, die kurz einen Satz lang aufblitzte, die eigene Dynamik ausschaltet und seinen Gegnern Kirschbaum und Krumpen in ihrer spielerischen Gestaltung unterstützte.

Es war eine spannendfaire Begegnung mit leider nicht ausgereizten Möglichkeiten, einer sitzungsbedingten Kühlschrankausr√§umaktion, sowie schockierendem, von der vierten gleichartig unterlegenen Mannschaft unterstütztem Abschluss in unserem von Hepp kontrolliert geführtem und Willy kommentiertem Vereinslokal.