02425 / 3219821 info@ttc-wollersheim.de

Zum ersten Spieltag nach den Herbstferien konnten wir die 3. Mannschaft aus Mariaweiler in unserem Saal begrüssen und hofften, da unser Gegner auf Tabellenplatz 8 steht, auf ein besseres Ergebnis als in den bisherigen Spielen.
Der Vorteil des Letzten ist, das er sich nur in eine Richtung orientieren braucht.

Die Doppel liefen erfreulicherweise gut. Unger/Kleist (1) konnten den fünften Satz gegen Hans/Kanitz, trotz akuter BallaufdiePlatteKnallschw√§che von Lothar, in der Verl√§ngerung einfahren. Dieses war unserem Doppel 2, Langen/Wahlen, gegen Korbmacher/Weber, trotz enger S√§tze, nicht vergönnt; der vierte Satz wurde leider zu 9 abgegeben. Schade das es zum Fünften nicht gereicht hatte. Unser neues Erfolgsdoppel, Jakobs/Boje, kommen immer besser in Fahrt und durften diesmal in drei engen S√§tzen gegen Baur/Dohmen obsiegen.

Während Lothar immer noch mit seinem Schlagarm haderte, gegen Hans den vierten Satz gewinnen, aber bei Korbmacher in vieren abgeben musste, konnte unser Bert, mit diesmal angeratenem gesteigertem Noppendruck, gegen diese Gegner jeweils im vierten Satz gewinnen und durfte erleichternd hocherfreut kurzkräftig jubeln.

Im mittleren Paarkreuz hatten es Harry und Wolfgang mit Baur und Weber zu tun, deren zwischen weich und hart wechselnde Spielweise viele Fehlerb√§lle provozierte. Unser Fünfsatz-Wolfgang verlor Diesen gegen Weber nach leichter, möglicherweise konditionsbedingter Konzentrationsschw√§che, nutzte das aber als Aufbautraining, um sich diesen Satz von Baur zurück zu erobern.
Harry konnte, mit seiner ähnlich ausgelegten Spielweise, bei Beiden jeweils im Vierten punkten und durfte sich zufrieden, da noch eine Geburtstagsfeier ausstand, von dannen machen.

Im unteren Paarkreuz unterlag unser Oli nach anf√§nglich souver√§ner Zweisatzführung gegen Dohmen, der urplötzlich aus seinem sicherem Schiebespiel im fünften Satz auf Angriff umschaltete, w√§hrend Heinz seinen Gegner Kanitz, nach dem ersten verl√§ngerten
Satz, sicher kontrollierte. Selbst im zweiten Spiel gegen Dohmen dominierte er das Spiel, was dann im dritten Satz, nach Erreichen unserer ersten Meisterschaftspunkte, abgebrochen wurde.

Einfach super, immer verlieren macht auf Dauer ja auch nicht glücklich.